• Termine nach Vereinbarung
  • Mail info@chirurgie-schneider.at
  • Reichsstraße 24A 3300 Amstetten 07472/61516 | 0676/3333715
  • Hauptstraße 108 1140 Wien 0676/6226096


  • Tätigkeitsbereiche

    Meine Spezialgebiete:

    [virtual_slide_box id=“1″]

    [virtual_slide_box id=“2″]

    Oberlider:
    Schlupflider können angeboren sein. Häufiger entstehen sie jedoch durch nachlassendes Gewebe.

    Oft ist die Schlupflidoperation nicht nur kosmetisch, sondern auch medizinisch indiziert, weil die herabhängende Haut auch eine Sehbeeinträchtigung (Gesichtsfeldeinschränkung) bewirkt. In diesen Fällen ist es möglich, mit den Krankenkassen einen Teil abzurechnen.

    Vor der Operation, die in einer örtlichen Betäubung und eventuell einem Dämmerschlaf durchgeführt wird, wird bei offenem und geschlossenem Auge der überschüssige Hautanteil markiert, der entfernt werden kann.

    Wenn erforderlich, werden außerdem ein kleiner Teil der Muskulatur und Anteile des darunterliegenden überschüssigen Fetts entfernt. Nach Blut-stillung wird die Haut sorgsam vernäht. Die Narbe liegt nun genau in der Augenfalte.

    Unterlider:
    Die Unterlidstraffung kann von der Augeninnenseite (transconjunctival) oder von außen durchgeführt werden. Das hängt davon ab, ob ein Hautüberschuss vorhanden ist.

    Bei sehr großem Hautüberschuss muss zusätzlich zur Hautresektion eine Fixation des Lidrandes erfolgen, um einem Herabziehen des Auges durch Schwerkraft und Narbenbildung entgegenzuwirken.

    Nach der Operation werden Kühlkompressen aufgelegt. Die Nahtentfernung erfolgt nach fünf bis sieben Tagen.

    Brustvergrößerung:
    Die Brustvergrößerung erfolgt zu fast 100 Prozent mit Silikonimplantaten, die aus einem sogenannten Kohesivgel bestehen. Das Silikon ist in diesen Implantaten zu einem Kohesiv vernetzt und kann nicht mehr auslaufen. In der Regel ist auch ein routinemäßiger Austausch des Implantats nicht mehr vorgesehen.

    Die tropfenförmigen, anatomisch geformten Implantate werden häufiger verwendet als die runden, weil das Ergebnis eher einer natürlichen Brust entspricht.

    Das Implantat kann unter den Brustmuskel oder unter die Brustdrüse gelegt werden. Die meisten Implantate werden, zumindest im oberen Anteil, unter den Brustmuskel gelegt. Bei festem Gewebe und schlaffer Brust kann aber ein besseres Ergebnis erzielt werden, wenn das Implantat unter der Brustdrüse liegt. Der Hautschnitt erfolgt in der Brust-Umschlagsfalte, seltener am Warzenhofrand oder in der Achselhöhle. Bei hängender Brust kann eine zusätzliche Straffungsoperation notwendig sein.

    Brustverkleinerung/Bruststraffung:
    Es erfolgt entweder eine Entfernung von Brustdrüsengewebe und Haut (Verkleinerung) oder nur von Haut (Straffung). Auf Grund unterschiedlicher Techniken gibt es hier auch unterschiedliche Narbenbildung.

    Die Schnittführung wird durch die Größe der Brust, der Breite der Brustbasis und von der Gewebebeschaffenheit bestimmt. Meist verläuft der Schnitt um die Brustwarze (die auch gleichzeitig verkleinert wird), senkrecht zur und gelegentlich in unterschiedlicher Länge in der Brustumschlagsfalte.

    Nach der Operation wird ein Kompressionsverband für 24 Stunden angelegt, danach ein Sport-BH für vier bis sechs Wochen getragen. Die endgültige Form der Brust ergibt sich erst nach etwa zwei Monaten, wenn das Gewebe wieder weich wird.

    Mit Lipofilling ist der Aufbau von Körperarealen, zum Beispiel von Gesicht oder Brust, mit eigenem Fett gemeint. Dieses wird im Zuge einer Fettabsaugung gewonnen.

    Das Fett wird mit dünnen Spezialkanülen in die Areale eingebracht, die eines Aufbaus bedürfen. Etwa ein Drittel des Fetts wird wieder resorbiert. Wird das Fett mit Platelet Rich Plasma angereichert, kann mehr davon anwachsen.

    Besonders geeignet ist das Fett für den Brustaufbau als Alternative zu Silikonimplantaten. Beachten Sie allerdings: Wenn Sie sehr schlank sind, kann man gar kein oder nur sehr wenig Fett gewinnen.

    Aus datenschutzrechtlichen Gründen sind Vorher-/Nachher-Bilder nur in meiner Ordination anzusehen.


    • Augenlidstraffung
    • Brustchirurgie
    • Lipfilling – Eigenfettbehandlung
    • Faltenberatung und Behandlung
    • Lipsuction – Fettabsaugung
    • Körperstraffungen
    • Krampfadern und Besenreiser
    • Bruchoperationen
    • Ohrenkorrektur
    • Schweißdrüßenabsaugung
    • Kryolipolyse
    Augenlidstraffung

    Oberlider:
    Schlupflider können angeboren sein. Häufiger entstehen sie jedoch durch nachlassendes Gewebe.

    Oft ist die Schlupflidoperation nicht nur kosmetisch, sondern auch medizinisch indiziert, weil die herabhängende Haut auch eine Sehbeeinträchtigung (Gesichtsfeldeinschränkung) bewirkt. In diesen Fällen ist es möglich, mit den Krankenkassen einen Teil abzurechnen.

    Vor der Operation, die in einer örtlichen Betäubung und eventuell einem Dämmerschlaf durchgeführt wird, wird bei offenem und geschlossenem Auge der überschüssige Hautanteil markiert, der entfernt werden kann.

    Wenn erforderlich, werden außerdem ein kleiner Teil der Muskulatur und Anteile des darunterliegenden überschüssigen Fetts entfernt. Nach Blut-stillung wird die Haut sorgsam vernäht. Die Narbe liegt nun genau in der Augenfalte.

    Unterlider:
    Die Unterlidstraffung kann von der Augeninnenseite (transconjunctival) oder von außen durchgeführt werden. Das hängt davon ab, ob ein Hautüberschuss vorhanden ist.

    Bei sehr großem Hautüberschuss muss zusätzlich zur Hautresektion eine Fixation des Lidrandes erfolgen, um einem Herabziehen des Auges durch Schwerkraft und Narbenbildung entgegenzuwirken.

    Nach der Operation werden Kühlkompressen aufgelegt. Die Nahtentfernung erfolgt nach fünf bis sieben Tagen.

    Brustchirurgie

    Brustvergrößerung:
    Die Brustvergrößerung erfolgt zu fast 100 Prozent mit Silikonimplantaten, die aus einem sogenannten Kohesivgel bestehen. Das Silikon ist in diesen Implantaten zu einem Kohesiv vernetzt und kann nicht mehr auslaufen. In der Regel ist auch ein routinemäßiger Austausch des Implantats nicht mehr vorgesehen.

    Die tropfenförmigen, anatomisch geformten Implantate werden häufiger verwendet als die runden, weil das Ergebnis eher einer natürlichen Brust entspricht.

    Das Implantat kann unter den Brustmuskel oder unter die Brustdrüse gelegt werden. Die meisten Implantate werden, zumindest im oberen Anteil, unter den Brustmuskel gelegt. Bei festem Gewebe und schlaffer Brust kann aber ein besseres Ergebnis erzielt werden, wenn das Implantat unter der Brustdrüse liegt. Der Hautschnitt erfolgt in der Brust-Umschlagsfalte, seltener am Warzenhofrand oder in der Achselhöhle. Bei hängender Brust kann eine zusätzliche Straffungsoperation notwendig sein.

    Brustverkleinerung/Bruststraffung:
    Es erfolgt entweder eine Entfernung von Brustdrüsengewebe und Haut (Verkleinerung) oder nur von Haut (Straffung). Auf Grund unterschiedlicher Techniken gibt es hier auch unterschiedliche Narbenbildung.

    Die Schnittführung wird durch die Größe der Brust, der Breite der Brustbasis und von der Gewebebeschaffenheit bestimmt. Meist verläuft der Schnitt um die Brustwarze (die auch gleichzeitig verkleinert wird), senkrecht zur und gelegentlich in unterschiedlicher Länge in der Brustumschlagsfalte.

    Nach der Operation wird ein Kompressionsverband für 24 Stunden angelegt, danach ein Sport-BH für vier bis sechs Wochen getragen. Die endgültige Form der Brust ergibt sich erst nach etwa zwei Monaten, wenn das Gewebe wieder weich wird.

    Lipfilling – Eigenfettbehandlung

    Mit Lipofilling ist der Aufbau von Körperarealen, zum Beispiel von Gesicht oder Brust, mit eigenem Fett gemeint. Dieses wird im Zuge einer Fettabsaugung gewonnen.

    Das Fett wird mit dünnen Spezialkanülen in die Areale eingebracht, die eines Aufbaus bedürfen. Etwa ein Drittel des Fetts wird wieder resorbiert. Wird das Fett mit Platelet Rich Plasma angereichert, kann mehr davon anwachsen.

    Besonders geeignet ist das Fett für den Brustaufbau als Alternative zu Silikonimplantaten. Beachten Sie allerdings: Wenn Sie sehr schlank sind, kann man gar kein oder nur sehr wenig Fett gewinnen.

    Aus datenschutzrechtlichen Gründen sind Vorher-/Nachher-Bilder nur in meiner Ordination anzusehen.

    Faltenberatung und Behandlung

    Je nach Lokalisation und Art der Falten bieten sich verschiedene Behandlungen an.

    Botox
    Für die Stirn, die Zornesfalte und die Krähenfüße am Auge bietet sich vor allem Botox an, das direkt in die Muskulatur gespritzt wird. Es wirkt nicht sofort, sondern erst nach drei bis sechs Tagen und hat eine vorübergehende Lähmung der Muskulatur zur Folge. Die Wirkung hält drei bis sechs Monate an.
    Grundsätzlich gilt: Je öfter man spritzt, desto länger hält das Ergebnis, weil die Muskulatur nie ganz kontrahieren kann. Botox wird noch für einige andere Indikationen verwendet, z.B. bei übermäßigem Schwitzen.

    Kollagen und Hyaluronsäure
    Resorbierbare Füllmaterialien wie Kollagen und Hyaluronsäure können für Marionettenfalten oder die Nasolabialfalte verwendet werden. Diese Substanzen werden nach einiger Zeit resorbiert. Das heißt, sie verschwinden wieder, können aber gelegentlich unangenehme Knötchen und Rötungen verursachen.

    Permanente Filler
    Sogenannte permanente Filler, Füllmaterialien, die auf Dauer im Gewebe verbleiben, sollten nur in Ausnahmefällen und nach besonderer Aufklärung gespritzt werden, weil hier unerwünschte Entzündungsreaktionen relativ häufig auftreten und die Substanzen aus dem Gewebe nur sehr schwer wieder entfernt werden können.

    Eigenfett
    Eigenfett ist vor allem für die obere Nasolabialfalte oder kleinere Unregelmäßigkeiten im Gesicht eine gute Wahl. Voraussetzung ist, dass man genügend Fett an anderer Stelle gewinnen kann. Eigenfett wird zu ca. 30 Prozent resorbiert. Das bedeutet, man muss zwei bis drei Mal injizieren, um eine dauerhafte Auffüllung zu erzielen.

    Lipsuction – Fettabsaugung

    Frauen haben andere Problemzonen als Männer. Besonders störend können sogenannte Reithosen, Fettdepots an Bauch und Hüftbereich sowie an den Oberarmen sein. Bei Männern ist in erster Linie die Hüfte betroffen, dann folgen Bauch, Brust und Halsbereich.

    Die Fettabsaugung dient der Reduktion von störenden Fettdepots, aber nicht der Gewichtsreduktion.

    Eine Fettabsaugung wird in der Regel in Tumeszenzanästhesie (und auf Wunsch in Dämmerschlafnarkose) durchgeführt. Dabei wird sehr viel Flüssigkeit mit einem lokalen Betäubungsmittel und einem Mittel zur Blutstillung in die abzusaugenden Areale gespritzt. Danach muss einige Zeit gewartet werden, damit sich die Fettzellen mit den Mitteln füllen können. Anschließend werden sie schonend mittels Vibrationstechnik abgesaugt.

    Nach der Operation behalten wir Sie noch für einige Zeit in Beobachtung, dann können Sie nach Hause gehen. Vorübergehend kann sich noch etwas Flüssigkeit in die Verbände entleeren. Keine Angst, das ist normal.

    Körperstraffungen

    Bauchdeckenstraffung

    Nach starker Gewichtsabnahme, Schwangerschaften oder bei schlaffem Gewebe ist eine Bauchdeckenstraffung die einzige Möglichkeit, wieder zu einem glatten Bauch zu kommen. Der Hautschnitt liegt in der unteren Bauchfalte und kann durch ein Höschen gut verdeckt werden.

    Bei geeigneten Patienten führe ich eine Lipoabdominoplastik nach Saldanha durch. Dabei wird das gesamte Fettareal des Unterbauchs sowie ein Großteil des Fettareals des Oberbauchs abgesaugt. Danach wird nur die Haut des Unterbauchbereichs entfernt. Daher bleiben hier sämtliche Unterhaut-strukturen stehen. Das Risiko von Nachblutungen und Seromen (Flüssigkeitsansammlungen) ist reduziert. Die Patienten können direkt nach der Operation nach Hause gehen.

    Bei der klassischen Operation, z.B. nach starker Gewichtsabnahme nach Magenbypass-Operationen, wird die ganze Haut mit Unterhautfettgewebe vom Schamhügel bis zum Rippenbogen abpräpariert, die Haut vom Schamhügel bis zum Nabel entfernt. Der Nabel wird ausgeschnitten und in der Mitte wieder eingenäht.

    Die Operation ist als größerer Eingriff zu werten und macht einen Spitals-aufenthalt von drei Tagen erforderlich. Nach der Operation ist für fünf bis sieben Tage ein elastisches Bauchmieder und danach ein Miederhöschen zu tragen.

    Oberarmstraffung / Oberschenkelstraffung

    Diese Operationen werden vor allem nach starker Gewichtsabnahme durchgeführt. Ich verwende dafür nur noch die Avelartechnik mit Saugung und Hautstraffung. Die Risiken für Serome (Flüssigkeitsansammlungen) und Lymphödeme sind hier deutlich reduziert.

    Selten reicht ein kleiner Schnitt in der Achsel oder Leiste. Viel häufiger ist ein T-förmiger Schnitt bis zur Oberarm-/Oberschenkelmitte zur Straffung notwendig. Postoperativ sind für sechs Wochen Kompressionsstrümpfe zu tragen.

    Krampfadern und Besenreiser

    Krampfadern
    Krampfadern sind durch verschiedene Therapien behandelbar. Meistens ergänzen sich diese Therapien. Auch nach einer etwaigen Operation bleibt eine regelmäßige Kontrolle unumgänglich, da es sich um eine Venenschwäche handelt, die wieder sichtbar werden kann.

    Im besten Fall kann man Krampfadern mit speziellen Mitteln veröden (Mikroschaumverödung). Mittlerweile kann man auch große Venen (sogenannte Stammvenen) erfolgreich veröden.
    Ich verwende zur Lokalisation und Punktion der Vene den Ultraschall. Damit lassen sich innerhalb kurzer Zeit auch Venen, die früher auf jeden Fall operativ behandelt worden sind, veröden.

    Allerdings ist die Erfolgsquote etwas geringer als bei der sogenannten endovaskulären Therapie (Radiowelle/Laser).
    Größere Operationen betreffen vor allem die Stammvenen (oberflächliche Venen, die entlang der Innenseite des Beines laufen und in die Leiste münden oder am hinteren Bein laufen und in die Kniekehle münden). In der Regel verwendet man dafür eine Radiowelle (RFITT) oder den Laser (EVLT). Dabei wird eine Sonde in die Vene eingeführt und verlötet diese von innen. Nur sehr selten ist noch eine klassische Operation (Stripping, Exhairese) notwendig.

    Grössere Operationen, betreffen vor allem die Stammvenen (oberflächliche Venen, die entlang der Innenseite des Beines gehen und in die Leiste münden,  oder am hinteren Bein, die in die Kniekehle münden). In der Regel verwendet man entweder eine Radiowelle (RFITT) oder den Laser (EVLT). Dabei wird eine Sonde in die Vene eingeführt und diese von innen verlötet. Nur sehr selten ist noch eine klassische Operation (Stripping, Exhairese) notwendig.

    Besenreiser
    Besenreiser sind eigentlich keine veränderten Venen, sondern entstehen durch eine Bindegewebsschwäche. Sie treten alleine oder mit Krampfadern auf. Man kann sie mit sehr dünnen Nadeln und niedrig dosiertem Verödungsmittel veröden oder mit Laser oder IPL behandeln.

    Bruchoperationen

    Die klassische Bruchoperation erfolgt mit direkter, nicht auflösbarer Naht. Gerade kleine Brüche können so auch über kleinste Schnitte therapiert werden.
    In einigen Fällen ist es aber notwendig, ein Kunststoffnetz zur Verstärkung der Bauchwand einzubringen. Die neueste Generation der Netze löst sich zum Großteil auf und hinterlässt nur einen geringen Teil nicht auflösbarer Fäden. Das macht sie auch so elastisch.
    Manche dieser Netze muss man auch nicht mehr fixieren, sie halten durch kleinste Widerhaken im Gewebe von selbst. Dies kann auch mittels Laparoskopie (mit kleinsten Schnitten über den Bauchraum) erfolgen. Der Vorteil: Sie können gleich belasten.

    Ohrenkorrektur

    Durch eine Ohrenkorrektur können abstehende Ohren näher an den Körper gebracht und die Ohrform neu gestaltet werden. In der Regel wird nicht nur die Ohrmuschel angelegt, sondern auch die Ohrfalte neu geformt, so dass das Ohr auch eine normale Form bekommt.

    Die Operation dauert etwa eine Stunde pro Ohr. Der Hautschnitt liegt hinter dem Ohr und ist in der Regel nicht zu sehen. Nur sehr selten wird man bei einer schlechten Narbenbildung die Narbe sehen.

    Nach der Korrektur ist für fünf bis sieben Tage ist ein Kopfverband, danach ein Stirnband in der Nacht zu tragen.
    Ohrenoperationen werden für Erwachsene von der Krankenkasse nicht übernommen.

    Ich führe die Operation in Dämmerschlafnarkose durch, Sie können aber auf Wunsch auch nur eine örtliche Betäubung bekommen. Kinder ab 5 Jahren sollten in Allgemeinnarkose operiert werden.

    Schweißdrüßenabsaugung

    Die Schweißdrüsenkorrektur ist eine Sonderform der Liposuktion. Es wird dabei mit Spezialkanülen gearbeitet, die auch Gewebe abschaben können.
    Die Schweiß- und Duftdrüsen in der Achselhöhle liegen ganz knapp an der Haut, die in dem behandelten Gebiet sehr dünn wird und daher kurz nach der Operation für ein bis zwei Monate Falten bilden kann.
    Das vor der Operation markierte Areal in der Achselhöhle wird bis auf kleine Reste komplett von Schweißdrüsen befreit, ein minimales Schwitzen wird aber auch nach der Operation noch möglich sein.

    Kryolipolyse

    Kryolipolyse, auch Coolshaping, ist eine revolutionäre Behandlungstechnik zur unblutigen und permanenten Reduktion von Fettdepots.

    Das Verfahren arbeitet mithilfe lokaler Kälteeinwirkung an bestimmten Körperstellen, ohne dabei die Haut oder das umliegende Gewebe zu verletzen. Mit Unterdruck und Kälte (bis -10 Grad) wird der Abbau von Fettzellen angeregt und die Hautqualität deutlich gebessert.

    Auch zur Behandlung von Cellulite geeignet!